Lade Inhalt...

Theologische Ansätze bzw. Motive und stilistische Mittel in den Gedichten „Psalm“ und „Tenebrae“ von Paul Celan

Hausarbeit (Hauptseminar) 2004 19 Seiten

Germanistik - Neuere Deutsche Literatur

Zusammenfassung

Einleitung
Laut Lexikon sind Psalmen hebräische Lobgesänge, Hymnen, Klagelieder oder Danklieder des Volkes. Sie „verkünden also preisend und dankend das Walten Jahwes in Heilsgeschichte und Schöpfung“, oder sie entstehen flehend in einer Notsituation. Das Wort „Tenebrae“ bedeutet aus dem Lateinischen übersetzt soviel wie Finsternis, Todesnacht oder aber auch Verfinsterung. Daraus resultierend soll in dieser Arbeit geklärt werden, ob die beiden Gedichte „Psalm“ und „Tenebrae“ von Paul Celan tatsächlich theologische Aussagen und Motive beinhalten, wie es ihre Titel vermuten lassen. Darüber hinaus soll dann auch ein Augenmerk auf die Stilistik geworfen werden und untersucht werden, inwieweit Celans Werk (ausgehend von diesen beiden Gedichten) de facto von einer „dunklen Schreibweise“ geprägt ist.

Zunächst werde ich meine Hausarbeit mit einem biographischen Teil beginnen, da Celans Biographie in einem sehr engen Verhältnis zu seinen Werken steht. Anschließend werde ich kurz die Hermetik aufgreifen, da diese immer wieder mit Paul Celan in Verbindung gebracht wird. Eine Skizze der Inhalte der beiden Gedichte wird dann einen ersten Eindruck über die zu behandelnde Thematik liefern. Im weiteren Verlauf sollen dann ausgewählte stilistische Mittel aufgegriffen werden und anschließend religiöse Sichtweisen von „Psalm“ und „Tenebrae“ herausgearbeitet werden.

Details

Seiten
19
Erscheinungsform
Originalausgabe
Jahr
2004
ISBN (eBook)
9783956364211
Dateigröße
316 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v287725
Institution / Hochschule
Westfälische Wilhelms-Universität Münster – Germanistisches Institut
Note
2,2
Schlagworte
theologische ansätze motive mittel gedichten psalm tenebrae paul celan

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Theologische Ansätze bzw. Motive und stilistische Mittel in den Gedichten „Psalm“ und „Tenebrae“ von Paul Celan