Lade Inhalt...

Flimmerndes Labyrinth - Das Fernsehen in Europa

Regulierungspolitik, Fördermaßnahmen und die Frage nach den heutigen Chancen eines paneuropäisch konzipierten Fernsehkanals

Masterarbeit 2009 145 Seiten

Soziologie - Medien, Kunst, Musik

Zusammenfassung

Inhaltsangabe:Problemstellung:
Die Einheit Europas war ein Traum weniger.
Sie wurde eine Hoffnung für viele.
Heute ist sie eine Notwendigkeit für alle.
Konrad Adenauer
zitiert in: Weidenfeld, W. (2007, 13)
Es scheint, als stünde es nicht gut um Europa.
Insbesondere scheint es, als stünde es nicht gut um die Institution EU. Die Wahlen zum Europaparlament sind in den Köpfen der Menschen als diejenigen Wahlen verhaftet, denen man traditionell die geringste Aufmerksamkeit schenkt. Ja, sie werden mitunter sogar als Wahlen zweiter Klasse bezeichnet. Dementsprechend schien es kaum möglich, die immer schon niedrige Wahlbeteiligung noch einmal zu unterbieten. Doch genau das ist geschehen: im Jahr 2009 machte nicht einmal mehr jeder zweite EU-Bürger von seinem Recht gebrauch, für die Abstimmung über die zukünftige Zusammensetzung des Europäischen Parlaments an die Urne gehen zu können.
Bedeutet nun eine Wahlbeteiligung von nur 43 %, dass die Menschen in der EU, ja vielleicht in ganz Europa, nichts von ihren Nachbarn wissen wollen? Dass sie die Europäische Union tatsächlich nur noch als lästige Notwendigkeit betrachten? Dass sie das Leben, die Kultur, ja schlicht der Alltag der anderen Europäer nicht im Geringsten interessiert? Umfragen zufolge ist genau das Gegenteil der Fall, was bedeutet, dass es zwar kein Desinteresse an Europa, wohl aber an seinen Institutionen geben muss.
Gerade ‘die EU’ hat bei ihren Bürgern einen denkbar schlechten Ruf. Zu kompliziert sind die Entscheidungsprozesse, zu wenig nachvollziehbar so manche Vorschrift. Warum der Krümmungsgrad einer Gurke im exakt definierten Rahmen liegen muss, damit sie innerhalb der Europäischen Union im Laden verkauft werden darf, wollte so manchem einfach nicht einleuchten. Doch obwohl die legendäre ‘Gurkenrichtlinie’ 2008 nach zwei Jahrzehnten abgeschafft wurde, bleibt die EU in den Köpfen der Bürger ein bürokratisches Monster, das zu ergründen schier unmöglich scheint. Vielleicht, so spekuliert Weidenfeld, ‘fehlt uns einfach der überzeugende Zugang zur Erklärung von Europa, weil wir den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen. (…) Wir tun uns schwer, Vertrauen zu solch einem System zu entwickeln, weil uns eine Beurteilungsgrundlage fehlt’.
Das Fernsehen könnte vielleicht dabei helfen, durch entsprechende nachhaltige Berichterstattung eine solche Beurteilungsgrundlage zu schaffen und den Bürgern eine Orientierung in diesem Wald voller Bäume zu geben. Dazu bräuchte es einen Fernsehsender, der […]

Details

Seiten
145
Erscheinungsform
Originalausgabe
Jahr
2009
ISBN (eBook)
9783836641630
Dateigröße
1.1 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v227556
Institution / Hochschule
Universität Augsburg – Wirtschafts und Sozialwissenschaften, Medien und Kommunikation
Note
1,3
Schlagworte
fernsehen medien europa europapolitik

Autor

Zurück

Titel: Flimmerndes Labyrinth - Das Fernsehen in Europa