Lade Inhalt...

Migration und Psyche

Psychosoziale und gesundheitliche Belastungen bei Spätaussiedlern

Diplomarbeit 2009 0 Seiten

Soziale Arbeit / Sozialarbeit

Zusammenfassung

Migration ist eine der charakteristischen und bedeutenden Erscheinungen des öffentlichen Lebens des XX. Jh., die verschiedene Erfahrungen, Schicksale und psychische Belastbarkeiten zur Folge hat. Mit steigender globaler Tendenz waren im Jahr 2005 weltweit ca. 200 Millionen Menschen umgesiedelt. Im letzten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts erlebte auch die Bundesrepublik Deutschland einen stetig steigenden Zuwachs an Aussiedlern aus den Ostblockstaaten.
Aussiedler sind deutsche Volkszugehörige, die vorwiegend aus den GUS-Staaten, sowie aus Polen und Rumänien ausgesiedelt sind. Diese Angehörige deutscher Minderheiten, vor Hunderten von Jahren in östliche Gebiete ausgewandert, streben zurück nach Deutschland, dorthin, wo ihre Wurzeln liegen.
Diese Diplomarbeit verdankt ihre Entstehung mehreren Aspekten, unter anderem den persönlichen Erfahrungen der Autorin als ehemalige Migrantin.

Details

Seiten
0
Erscheinungsform
Originalausgabe
Jahr
2009
ISBN (eBook)
9783961163809
ISBN (Buch)
9783961168804
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v924589
Institution / Hochschule
Fachhochschule Münster – Sozialwesen
Note
Schlagworte
Aussiedlung Anpassung Spätaussiedler Aussiedler Therapie Assimilation

Autor

Zurück

Titel: Migration und Psyche