Lade Inhalt...

Die Saarbrücker Initiative gegen den Fair Value

Eine Bestandsaufnahme

Seminararbeit 2019 28 Seiten

Betriebswirtschaftslehre

Zusammenfassung

In den International Financial Reporting Standards (IFRS) hat die Bewertung zum Fair Value in den letzten Jahrzehnten zunehmend an Bedeutung gewonnen. Eine zukünftige Ausweitung des Anwendungsbereichs erscheint als wahrscheinlich. Aufgrund der Internationalisierung der deutschen Rechnungslegung spielt die Fair Value-Bewertung bzw. die Bewertung zum beizulegenden Zeitwert auch für den deutschen Gesetzgeber eine immer größer werdende Rolle. Es stellt sich die Frage, ob der Anwendungsbereich auch im deutschen Handelsrecht ausgeweitet werden sollte, um die Informationsfunktion der Rechnungslegung zu stärken. Das für den Gläubigerschutz relevante Anschaffungskostenprinzip würde entsprechend an Bedeutung verlieren. In der Folge wurde die deutsche Fair Value-Diskussion neu entfacht. Insbesondere im Zuge der Verabschiedung des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG), das die Ausweitung der Fair Value-Bewertung über das Niederstwertprinzip hinaus vorsah, wurden Kritiker und Befürworter des Bewertungskonzepts aktiv. Der Schritt verdeutlicht das Interesse des Gesetzgebers, die handelsrechtlichen Bewertungsprinzipien modernisieren zu wollen. Es gilt zu diskutieren, ob dieser Weg als sinnvoll erachtet werden kann.

Details

Seiten
28
Erscheinungsform
Originalausgabe
Jahr
2019
ISBN (eBook)
9783961163748
ISBN (Buch)
9783961168743
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v914796
Institution / Hochschule
Universität Bremen
Note
1,3
Schlagworte
Saarbrücker Initiative Fair Value Rechnungslegung BilMoG IFRS IAS IASB HGB

Autor

Zurück

Titel: Die Saarbrücker Initiative gegen den Fair Value