Lade Inhalt...

Stress und Stressbewältigung unter besonderer Berücksichtigung pädagogischer Arbeitsfelder

Diplomarbeit 2011 92 Seiten

Pädagogik - Allgemein

Zusammenfassung

Es gehört zum guten Ton, keine Zeit zu haben, mit dem Terminkalender zu prahlen, belastet, überfordert, kurz: im Stress zu sein.
Ursprünglich benutzt, um die Reaktion eines Tieres in Gefahrensituationen zu beschreiben, dient er nun als Charakterisierung eines Zustandes dauernder und belastender Konfliktsituationen. Das Problem: Wir reagieren körperlich genauso wie unsere Vorfahren. Durch eine Vielzahl chemischer Reaktionen wird der Körper in Alarmbereitschaft versetzt. Allerdings sind heutzutage keine Bären oder Säbelzahntiger mehr notwendig, um diese Reaktionen auszulösen. Dauerstressoren wie ein zu voller Terminkalender, andauernde Über- oder Unterforderung sowie Reizüberflutung, versetzten unseren Körper immer öfter in Alarmbereitschaft.
Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zählt Stress zu einer der größten Gefahren für das menschliche Wohlergehen.
Vor allem Erzieher, Lehrer, Sozialarbeiter, Heilpädagogen, Therapeuten und Angehörige/Mitglieder ähnlicher Berufsgruppen in pädagogischen und psychosozialen Arbeitsfeldern sind oftmals mit der Realität ihres Berufes überfordert. Sie fühlen sich „gestresst“, „ausgebrannt“, erschöpft, ohne Energie, ohne Impulse. Aufgrund von Konfliktsituationen, Enttäuschungen und Überforderung schlägt die anfängliche Motivation nicht selten in Resignation und Depression um.

Details

Seiten
92
Erscheinungsform
Originalausgabe
Jahr
2011
ISBN (eBook)
9783961162666
ISBN (Buch)
9783961167661
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v443206
Institution / Hochschule
Philipps-Universität Marburg – Fachbereich Erziehungswissenschaften
Note
1,0
Schlagworte
stress stressbewältigung stressoren coping pädagogik schule lehrer pflege altenpflege

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Stress und Stressbewältigung unter besonderer Berücksichtigung pädagogischer Arbeitsfelder