Lade Inhalt...

Corporate Social Responsibility in der Textilindustrie

Anspruch versus Wirklichkeit von Nachhaltigkeit am Beispiel des Modelabels Esprit

Bachelorarbeit 2017 96 Seiten

BWL - Unternehmensethik, Wirtschaftsethik

Zusammenfassung

Der Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch am 24. April 2013, der über 1.000 Menschenleben forderte, sorgte für große Aufruhr. Es war bis heute das größte Unglück in der Geschichte der Modeindustrie. Den Menschen wurde bewusst, unter welchen prekären Arbeits- und Sicherheitsbedingungen unsere Kleidung hergestellt wird. Forderungen nach mehr Transparenz von Unternehmen und Verantwortung für ihr wirtschaftliches Handeln wurden lauter. Es geht besonders um die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen, die sogenannte Corporate Social Responsibility (CSR). Die Untersuchung der vorliegenden Arbeit geht der Frage nach, ob und wie Unternehmen der Modebranche, gesellschaftliche Verantwortung übernehmen. Ob ausreichend glaubwürdige CSR-Maßnahmen seitens der Unternehmen ergriffen werden oder ob es sich lediglich um Greenwashing handelt. Die Untersuchung basiert auf einer Literaturanalyse sowie der Bewertung von CSR Glaubwürdigkeit am Beispiel des Modelabels Esprit. Anhand eines Scoring Modells wurden interne CSR Versprechen von Esprit sowie externe Beurteilungen miteinander verglichen. Im Ergebnis wird deutlich, dass bei Esprit starker Handlungsbedarf in ökologischen, ökonomischen und sozialen Aspekten besteht und das Unternehmen für mehr Transparenz und Offenlegung von Informationen sorgen müsse.

Details

Seiten
96
Erscheinungsform
Originalausgabe
Jahr
2017
ISBN (eBook)
9783961162017
ISBN (Buch)
9783961167012
Dateigröße
2 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v381461
Institution / Hochschule
Fachhochschule Dortmund – Betriebswirtschaftslehre
Note
1.7
Schlagworte
Textilfabrik Textilien Textilbranche Markenprodukt Bekleidung Produktion Produktionsbedingungen CSR

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Corporate Social Responsibility in der Textilindustrie