Lade Inhalt...

Die glaziale Serie und die darin auftretenden Bodenbildungen

Hausarbeit 2016 24 Seiten

Geowissenschaften / Geographie - Phys. Geogr., Geomorphologie, Umweltforschung

Zusammenfassung

Die vorliegende Studie befasst sich mit der glazialen Serie, einer Sammelbezeichnung für die idealtypische Anordnung und Abfolge glazialer und glazialfluvialer Formen und Sedimente in Landschaften, deren Relief in der Vergangenheit durch ehemalige Eisrandlagen geprägt wurde. Der Begriff wurde von Albrecht Penck und Eduart Brückner geprägt.
Die Grundmoränenlandschaft ist jene, welche sich in der Nähe des Eisrandes befand und zumeist als kuppige Grundmoräne bezeichnet wird. Sölle, Drumlins, glazialfluviale Kames und Oser sowie Seen, die sich in Schmelzwasserrinnen und Zungenbecken gebildet haben, sind hier vorzufinden. Die Grundmoränenlandschaft ist zumeist durch eine flache, leicht wellige bis kuppige Oberfläche gekennzeichnet, die auch eine Vielzahl von Seen miteinschließt. Das Material, welches der Gletscher im Eis mitgeführt hat, wurde durch das Ausschmelzen unter ihm abgelagert. Das vorliegende Korngrößenspektrum reicht von feinem Sediment (beispielweise Ton und Sand), über Kies bis hin zu großen Gesteinsblöcken (Findlinge). Auf die Grundmoräne folgt die Endmoräne, die die Stillstandphase eines Gletschers kennzeichnet. Die Endmoräne beschreibt die Randlage des Gletschers, sodass sich, aus dem mitgeführten Material des Gletschers, Wälle anhäufen konnten. Dies ist jedoch auch durch das Aufschieben von Material durch den Gletscher zu erklären.

Details

Seiten
24
Erscheinungsform
Originalausgabe
Jahr
2016
ISBN (eBook)
9783961161713
ISBN (Buch)
9783961166718
Dateigröße
3.6 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v375922
Institution / Hochschule
Universität Koblenz-Landau – Geographie
Note
1,3
Schlagworte
Sedimente Glaziale Serie Grundmoräne Eis Gletscher

Autor

Zurück

Titel: Die glaziale Serie und die darin auftretenden Bodenbildungen