Lade Inhalt...

Gewährleistungsansprüche deutscher Autokäufer am Beispiel des VW-Abgasskandals

Bachelorarbeit 2017 52 Seiten

BWL - Handel und Distribution

Zusammenfassung

Heutzutage ist die Automobilindustrie der mit Abstand wichtigste Industriezweig in Deutschland. In dieser Branche sieht man die gesetzlich vorgeschriebene Offenlegung von sicherheitsrelevanten Mängeln an Fahrzeugen, beziehungsweise die Verbreitung von Rückrufen in den Medien, äußerst ungern. Denn bei Rückrufen geht es um die Sicherheit der Menschen und nicht selten erfährt das entsprechende Unternehmen einen Imageschaden. Dieser wird von enormen Aufwendungen begleitet, welche sich schlussendlich in der Bilanz widerspiegeln. Ein aktuelles Beispiel für eine derartige Rückrufaktion ist der Abgasskandal des Volkswagen Konzerns.
In der vorliegenden Arbeit werden die gesetzlichen Regelungen des Kaufvertrages und die daraus resultierenden zivilrechtlichen Gewährleistungsansprüche näher betrachtet. Des Weiteren soll der Leser einen Überblick über die Abgasmanipulation
von Volkswagen erhalten.
Die Arbeit beginnt mit dem Kaufvertrag, dessen Inhalten und dem Zustandekommen. Im Anschluss wird auf die Pflichten der Vertragsparteien eingegangen. Der darauffolgende Punkt zeigt, welche Arten von Mängeln auftreten können und die Rechte, die der Käufer in so einem Fall geltend machen kann. Der zweite Schwerpunkt der Arbeit beschäftigt sich mit dem VW-Abgasskandal und den möglichen rechtlichen Ansprüchen für deutsche Autokäufer. Die vorliegende Arbeit spiegelt die Situation wieder, welche bis zum 31.03.2017 vorlag.

Details

Seiten
52
Erscheinungsform
Originalausgabe
Jahr
2017
ISBN (eBook)
9783961161607
ISBN (Buch)
9783961166602
Dateigröße
436 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v375112
Institution / Hochschule
Hochschule Schmalkalden, ehem. Fachhochschule Schmalkalden – Wirtschaftswissenschaften
Note
1,2
Schlagworte
Abgasskandal Gewährleistungsansprüche Dieselaffäre Abgas Skandal Gewährleistung Automobilindustrie

Autor

Zurück

Titel: Gewährleistungsansprüche deutscher Autokäufer am Beispiel des VW-Abgasskandals