Lade Inhalt...

„Wir“ und „Ihr“

Fremdenfeindliches Gedankengut in der postmodernen Gesellschaft und Copingstrategien der Sozialen Arbeit

Hausarbeit 2015 28 Seiten

Soziologie - Politische Soziologie, Majoritäten, Minoritäten

Zusammenfassung

Die Migration in Deutschland und damit verbundenen Problemen gewinnt immer mehr, vor allem als Bereich der sozialen Arbeit an Interesse. Mit zunehmender Notwendigkeit basiert die Arbeit von Sozialarbeiter_Innen und Sozialpädagog_Innen mit Zuwanderern und Fremden, nicht nur durch die Hilfsbedürftigkeit bei der Einreise und des Aufenthalts in Deutschland, sondern auch auf deren sozialen Status und dem gesellschaftlichen Umgang mit Migranten_Innen.
Ob Arbeitsmigrant_Innen (auch Gastarbeiter_Innen genannt), Aus - und Übersiedler_Innen, Asylbewerber_Innen oder Flüchtlinge - eines haben sie gemeinsam: sie sind auf soziale Hilfen in unterschiedlicher Weise als Adressaten Sozialer Arbeit angewiesen. Sie werden von den Einheimischen als Fremde (nicht nur durch optische Unterschiede wie beispielsweise der anderen Hautfarbe, sondern auch „andersartigen“ Verhaltensweisen), als Eindringlinge angesehen. Im Glaube, die alltägliche Ordnung der Gesellschaft in Frage zu stellen.
Die vorliegende Arbeit soll einen Einblick über die Anfänge und Entwicklung der Migration, die politischen Absichten und die heutigen Problemlagen geben. Es wird untersucht, wieso es immer wieder zu diesen gesellschaftlichen Konflikten kommt und was man mit Hilfe von sozialwissenschaftlichen Ansätzen verändern kann.

Details

Seiten
28
Erscheinungsform
Originalausgabe
Jahr
2015
ISBN (eBook)
9783961161195
ISBN (Buch)
9783961166190
Dateigröße
337 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v365217
Institution / Hochschule
Ernst-Abbe-Hochschule Jena, ehem. Fachhochschule Jena – Soziale Arbeit
Note
1,0
Schlagworte
Migration Rechtsextremismus Fremdenfeindlichkeit Pegida Zuwanderung Bewältigung Hogesa Lösungen Wanderbewegung Ausländerfeindlichkeit Sozialpsychologie Integration Hilfen für Migranten Flüchtlinge Soziologie

Autor

Teilen

Zurück

Titel: „Wir“ und „Ihr“