Lade Inhalt...

Das Problem der Freiheit in Spinozas Ethik

Akademische Arbeit 2008 55 Seiten

Philosophie - Philosophie des 17. und 18. Jahrhunderts

Zusammenfassung

War die Freiheit in der Antike selbst in der Polis ein Privileg weniger (und der spoudaios des Aristoteles das Vorbild des Tugendhaften und Freien das Ideal einer Ausnahme), so wurde sie in der Neuzeit zu einem jedem Menschen zustehenden Gut, das sich unter zwei Gesichtspunkten darstellen lässt. Einmal als Freiheit des Willens und im zweiten als Handlungsfreiheit. 1 Willensfreiheit behandelt die Frage der Autonomie der Entscheidung, Freiheit des Handelns die Frage der faktischen Entscheidungs-Möglichkeit. In beiden Aspekten nehmen wir uns als Subjekt / als Person wahr. Es ist die Freiheit, in der sich die Person als Subjekt in der Wahrnehmung eines Selbstbewusstseins autorisiert sieht. Diese Wahrnehmung als entscheidendes und handelndes Ich in einem Selbstbewusstsein kollidiert nun gerade unter dem Aspekt der Freiheit mit einem wesentlichem Paradigma unseres empirisch naturwissenschaftlichen Weltbildes.

Details

Seiten
55
Erscheinungsform
Originalausgabe
Jahr
2008
ISBN (eBook)
9783956364280
ISBN (Buch)
9783956367724
Dateigröße
473 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v288043
Institution / Hochschule
FernUniversität Hagen – Lehrstuhl für Philosophie der Fakultät für Kultur und Sozialwissenschaften
Note
1,3
Schlagworte
Philosophie des Geistes praktische Philosophie Willensfreiheit Spinoza Substanzmonismus

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Das Problem der Freiheit in Spinozas Ethik