Lade Inhalt...

Hebammenbetreuung in Adoptivfamilien bezogen auf die Mutter-Kind Bindung innerhalb des ersten Lebensjahres

Bachelorarbeit 2014 66 Seiten

Soziologie - Familie, Frauen, Männer, Sexualität, Geschlechter

Zusammenfassung


Bereits seit langer Zeit nehmen Menschen Kinder in ihre Familien auf, die nicht ihre leiblichen sind, und sorgen sich um sie. Die Motive dazu veränderten sich jedoch gravierend im Laufe der Geschichte. Bis ins letzte Jahrhundert hinein fanden Adoptionen im Wesentlichen im Interesse der adoptierenden Eltern statt. Adoptionen waren demnach häufig in reichen kinderlosen Familien üblich, um die Erbfolge zu sichern. Erst in den 1960er Jahren traten die Belange der adoptierten Kinder immer mehr in den Fokus. Heutzutage steht bei der Adoption das Kindeswohl im Mittelpunkt.
Es gibt viele unterschiedliche Gründe, warum Menschen sich in der heutigen Zeit dazu entscheiden ein Kind zu adoptieren. Der häufigste Grund stellt jedoch ein unerfüllter Kinderwunsch dar. Die Mutter hofft durch die Adoption eine Familie gründen zu können, in der das Kind die Eltern als ‚richtige‘ Eltern akzeptiert. Doch ist dies wirklich möglich? Ist die Bindungsqualität bei adoptierten Kindern, die mit unter einem Lebensjahr adoptiert wurden tatsächlich so wie bei leiblichen Kindern? Gibt es außerdem Möglichkeiten, wodurch der Bindungsaufbau zwischen der Adoptivmutter und dem Kind gestärkt werden könnte?
Besonders die freiberuflichen Hebammen die Nachsorgen anbieten, sehen sich mittlerweile immer häufiger mit diesen Fragestellungen konfrontiert. Weiterhin kommt häufig die Frage auf, ob die Adoptivmutter überhaupt Anspruch auf eine Hebammenbetreuung hat. Rechtlich hat lediglich das Kind Anspruch auf die Betreuung durch eine Hebamme. Besonders beim ersten Kind benötigt die Mutter viel Unterstützung und Beratung, wie zum Beispiel zu den Themen Handling und Pflege des Neugeborenen.
Der Fokus dieser Bachelorarbeit richtet sich auf die frühkindliche Bindung zwischen Mutter und Kind im Adoptionskontext und die Relevanz der Hebammenbetreuung in diesen Familien. Es soll somit herausgearbeitet werden, ob ein adoptiertes Kind tatsächlich dieselbe Bindungsqualität wie ein leibliches Kind aufweisen kann. Weiterhin soll die Relevanz der Hebammenbetreuung in einer Adoptivfamilie betrachtet werden. Es werden hierbei einige Methoden dargestellt, wodurch die Hebamme den Bindungsaufbau von Mutter und Kind unterstützen und fördern kann.

Details

Seiten
66
Erscheinungsform
Originalausgabe
Jahr
2014
ISBN (eBook)
9783956363733
ISBN (Buch)
9783956367175
Dateigröße
300 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v282677
Institution / Hochschule
Katholische Fachhochschule Mainz
Note
1,3
Schlagworte
Hebamme Gebursthelfer Mutter-Kind-Beziehung Adoption Kinderwunsch Kindeswohl

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Hebammenbetreuung in Adoptivfamilien bezogen auf die Mutter-Kind Bindung innerhalb des ersten Lebensjahres