Lade Inhalt...

„Beschränkungen des Vernunftgebrauchs im Dienste des Glaubens?“

Der Anspruch des römisch-katholischen Lehramtes auf Wahrheit und die philosophisch-theologische Vernunft-Diskussion der Gegenwart. Unter Beachtung der Konsequenzen für eine zeitgemäße Verkündigung in Schule, Gemeinde und Erwachsenenbildung

Diplomarbeit 2010 79 Seiten

Theologie - Systematische Theologie

Zusammenfassung

Längst argumentiert die Theologie bei der Begründung des christlichen Glaubens nicht mehr vor dem Hintergrund eines einheitlichen Weltbildes: Pluralismus, Globalisierung, Kampf der Kulturen und Konstruktivismus sind die Schlagworte des so genannten postmodernen Zeitalters. Doch soll sich der christliche Glaube nicht zur Weltanschauung einer gesellschaftlichen Randgruppe entwickeln, muss er den Dialog mit der säkular-pluralen Gesellschaft suchen - und zwar auf einer Sprach- und Gedankenebene, die diese mitgehen kann.

Die mit einem Studienpreis ausgezeichneten Arbeit zielt darauf ab, zu zeigen, auf welche Weise ein rational begründeter Glaube in der gegenwärtigen Situation diesen Dialog aufnehmen und so für seine eigene Relevanz werben kann. Hierzu stellt der Autor exemplarisch die Positionen des emeritierten Papstes Benedikt XVI. als einem prominenten Vertreter des kirchlichen Lehramts denen des renommierten Fundamentaltheologen Jürgen Werbick gegenüber.

„Die Arbeit besticht durch ihre exakte und dadurch klar nachvollziehbare Analyse des Vernunft- und Weltverständnisses von Joseph Ratzinger/ Benedikt XVI., das vor allem einen weit um sich greifenden, negativ zu sehenden Relativismus diagnostiziert, der die Verkündigung des Glaubens erschwert, weil er der autonomen und damit sehr subjektiven Perspektive des einzelnen Menschen die Beurteilung des christlichen Glaubens überlässt. Dieser Sichtweise stellt (der Autor; M.G.) das Verständnis des Glaubens als einer Option gegenüber, wie sie von Jürgen Werbick vertreten wird ... (Es gelingt ihm; M.G.) aufzuzeigen, dass Werbicks Optionsverständnis keinesfalls nur eine individualistische Prioritätensetzung darstellt, sondern dass der Glaube in sich einen verbindlichen Anspruch trägt, dem sich der Mensch stellen muss.“
Aus der Preisbegründung für den Studienpreis des Fördervereins der Fakultät.

Details

Seiten
79
Erscheinungsform
Originalausgabe
Jahr
2010
ISBN (eBook)
9783842848528
ISBN (Buch)
9783842898523
Dateigröße
533 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v272659
Institution / Hochschule
Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt – Fakultät für Religionspädagogik und Kirchliche Bildungsarbeit (FHSt)
Note
1,0
Schlagworte
Glaube Vernunft Benedikt XVI. Ratzinger Pluralismus Postmoderne Relativismus Wahrheit Gegenwart Verkündigung Werbick Glaube als Option Fundamentaltheologie Aufklärung Lehramt Papst Philosophie Säkularismus Bildungsarbeit Pastoral

Autor

Teilen

Zurück

Titel: „Beschränkungen des Vernunftgebrauchs im Dienste des Glaubens?“