Lade Inhalt...

weiße wahr-nehmungen: der koloniale blick, weißsein und fotografie

Magisterarbeit 2007 110 Seiten

Kulturwissenschaften - Sonstiges

Zusammenfassung

Einleitung:
Wie ist mein Blick durch Weißsein geprägt? Welche Rolle spielt der koloniale Blick als weißer Wahrnehmungsmodus und als visuelle, insbesondere fotografische Geste im 'Spektakel des Weißseins'? In der vorliegenden Arbeit beschäftige ich mich mit visuellen Konstruktionen und Repräsentationen rassifizierter und geschlechtlich kodierter Differenz im deutschen Kontext mit dem Fokus auf der kritischen Reflektion von Weißsein. Die Fragestellung ist in der (postkolonialen) Gegenwart, dem Bedürfnis hegemoniale Repräsentationsregimes gegen den Strich zu lesen und einer weißen, mehrheitsdeutschen Positionierung verankert, was ich im Einleitungskapitel 'Einblicke' differenzierter verorte.
Im ersten Kapitel beschäftige ich mich mit systematischen Elementen des kolonialen Blicks anhand der Analyse beispielhafter Darstellungen aus dem 21. und dem 16. Jahrhundert. Die Zentrierung der Darstellungspraxen auf Weißsein und die intersektionale Verquickung geographischer und sexueller, rassifizierter und geschlechtlicher Konnotationen steht im Fragefokus. Inwiefern sind koloniale Blicke weiße Wahrnehmungen und Wahr-Nehmungen, im Sinne von 'wahr machen' und naturalisieren?
Die 'moderne', 'aufgeklärte', europäische Blickprägung und ihre ideologischen, wie medialen Einschreibungen in die Expansion breitenwirksamer visueller Diskurse, in Fotografien, Ausstellungen und Werbung, bis Ende des 19. Jahrhundert sind Thema des zweiten Kapitels. Wie plausiblisiert sich die Normativität der eurozentrischen Weltsicht und der Mythos der objektiven, wissenschaftlichen, fotografischen 'Wahrheit'?
Im dritten Kapitel stehen die Funktionen der deutschen Kolonialmythologie, die das Kaiserreich als Nation weißer, zivilisierter, überlegener Männer und Frauen imaginierte, im Vordergrund. Die Auseinandersetzung mit dem Kolonialismus fokussiert sich auf die Zeit von der sogenannten 'Kongo-Konferenz' in Berlin 1884 zu den genozidären Kolonialkriegen der deutschen 'Schutztruppen' in Namibia und Tanzania.
Zum Abschluss wende ich mich wieder der Gegenwart zu und versuche einen Ausblick zu formulieren. Was sind die (post)kolonialen, weißen Mythen der Gegenwart?

Details

Seiten
110
Erscheinungsform
Originalausgabe
Jahr
2007
ISBN (eBook)
9783842846708
Dateigröße
1.9 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v229369
Institution / Hochschule
Humboldt-Universität zu Berlin – Kulturwissenschaft
Note
1,0
Schlagworte
weißsein rassismus kolonialismus fotografie bilder selbstreflexion gender

Autor

Zurück

Titel: weiße wahr-nehmungen: der koloniale blick, weißsein und fotografie