Lade Inhalt...

IFRS für den deutschen Mittelstand?

Masterarbeit 2006 134 Seiten

BWL - Rechnungswesen, Bilanzierung, Steuern

Zusammenfassung

Inhaltsangabe:Einleitung:
Die seit der EU-Verordnung Nr. 1606/2002 zu beobachtende Internationalisierung der Rechnungslegung hat den deutschen Mittelstand erreicht. Wenngleich die Geschwindigkeit der Veränderungen sicherlich weit hinter dem Takt der börsennotierten Konzerne zurückbleiben wird, mehren sich in Wissenschaft und Praxis die Stimmen, die das Für und Wider einer Umstellung auf IAS/IFRS aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln beleuchten. Durch die vom IASB soeben im Entwurf vorgelegten, speziell auf den Mittelstand ausgerichteten, Standards für „non publicly accountable entities“ wird diese Diskussion im Jahr 2007 weiter an Dynamik gewinnen.
Im Gegensatz zur klar vom Kapitalmarkt getriebenen Internationalisierung der börsennotierten Unternehmen seit 2005 ist die Ausgangslage bei den mittelständischen Unternehmen jedoch weitaus weniger klar und eindeutig: Zwischen den Unternehmen des Mittelstands bestehen hinsichtlich Größe, wirtschaftliche Lage, Gesellschafterkreis und Grad der Internationalisierung erhebliche Unterschiede. Eine Aussage, ob eine Umstellung auf IAS/IFRS eine sinnvolle Maßnahme ist, kann daher nicht ohne weiteres getroffen werden.
Vor diesem Hintergrund untersucht die vorliegende Studie die Frage, unter welchen Voraussetzungen und Rahmenbedingungen sich mittelständische Unternehmen bislang mit einer möglichen Internationalisierung ihrer Berichterstattung beschäftigt haben. So können – aus Sicht der Praxis – Handlungsempfehlungen abgeleitet werden, wann eine Umstellung sinnvoll ist, und wann nicht.
Nach einem einleitenden Kapitel über die Materie der IAS/IFRS-Rechnungslegung und der Darstellung von grundlegenden Unterschieden zum HGB wird im die Zielgruppe – also die kleinen und mittleren Unternehmen – definiert. Kapitel 2 nimmt Bezug auf den Stand der IAS/IFRS-Umstellung in Deutschland und erläutert mögliche Problembereiche für den Mittelstand, bei einer Umstellung auf internationale Rechnungslegungsnormen.
Argumente für und gegen IAS/IFRS im Einzelabschluss werden in Kapitel 3 diskutiert. Für die Verantwortlichen in den kleineren und mittelgroßen Unternehmen stehen hier insbesondere die Kosten einer Umstellung im Vordergrund. Die Vorteile einer IAS/IFRS-Umstellung sind dabei für kapitalmarktorientierte Unternehmen eindeutiger zu identifizieren, als dies für nicht-kapitalmarktorientierte möglich ist.
Kapitel 4 geht auf das NPAE-Projekt (Accounting Standards for Non-Publicly Accountable Entities) ein. Es sollen die […]

Details

Seiten
134
Erscheinungsform
Originalausgabe
Jahr
2006
ISBN (eBook)
9783836604444
Dateigröße
932 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v228952
Institution / Hochschule
SRH Hochschule Calw – Steuern und Prüfungswesen
Note
1,3
Schlagworte
deutschland klein- mittelbetrieb international financial reporting standards accounting internationale rechnungslegung ias/ifrs-umstellung rechnungswesen deutscher mittelstand

Autor

Teilen

Zurück

Titel: IFRS für den deutschen Mittelstand?