Lade Inhalt...

Die US-Präsidentschaftswahlen 2008 und der Bradley-Effekt

Rasse als Strukturelement der US-Politik

Diplomarbeit 2010 146 Seiten

Politik - Sonstige Themen

Zusammenfassung

Inhaltsangabe:Einleitung:
‘A huge challenge for Obama, insiders say, is simply determining how much skin color will matter in November. Race is nearly impossible to poll – no one ever says ‘I’m a racist’ (…)’.
143 Jahre nach der Ratifizierung des 13. Zusatzartikels zur Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika hatte im Jahr 2008 mit dem Demokraten Barack Obama erstmals in der Geschichte der USA ein Afroamerikaner realistische Chancen auf das Präsidentenamt. Aufgrund der besonderen Kandidatenkonstellation von schwarz gegen weiß waren die Wahlen des Jahres 2008 aus politikwissenschaftlicher Sicht eine Besonderheit: Die Kandidatur von Barack Obama lieferte im Vorfeld Raum für allerhand Vermutungen über den möglichen Einfluss der Rasse Obamas auf das Wahlverhalten der mehrheitlich weißen Bevölkerung und damit auf die Chancen eines Afroamerikaners auf das höchste Staatsamt. Es war schwer, eine Vorhersage darüber zu treffen, wie das Elektorat bei der ersten Präsidentschaftswahl mit einem schwarzen Kandidaten reagieren wird. Die zentralen Fragen waren: Sind die USA im 21. Jahrhundert bereit für einen afroamerikanischen Präsidenten? Wie offen wird eine eventuelle Ablehnung in Wahlumfragen geäußert? Im Vorfeld der Wahl äußerten in Umfragen 92 % der Amerikaner, dass sie bereit wären, einem geeigneten schwarzen Kandidaten ihre Stimme zu geben. In wie weit spiegeln diese Umfrageergebnis die politische Realität wieder?
Der sogenannte ‘Bradley-Effekt’ (BE) ist definiert als die Diskrepanz zwischen Umfrage- und Wahlergebnis begründet durch unehrliche Angaben weißer Wähler in Umfragen, benannt nach dem schwarzen Politiker Tom Bradley, der 1982 in Kalifornien für das Gouverneursamt kandidiert hatte, im Umfragen vorne lag, die Wahl dann aber doch verlor. Professor Charles Henry, der den Bradley-Effekt 1982 erstmals bei US-Wahlen messen konnte, war sich im Bezug auf dessen Einfluss auf die Präsidentschaftswahlen 2008 unsicher: ‘If it’s close (…) the Bradley effect could make a difference. (…) Because we’re talking about not a mayor or a governor, but a president, a president who can ‘push the button,’and there’s no precedent for this. And it’s got to make some folks nervous.’ Auch Joe Trippi, Kampagnen-Manager der Bradley-Kampagne von 1982 äußerte sich auf die Frage nach der gegenwärtigen Existenz des Bradley-Effekts und die Wählbarkeit von Afroamerikanern in nationale Staatsämter eher verhalten: ‘The country has come a hell of long way. I think it´s a mistake […]

Details

Seiten
146
Erscheinungsform
Originalausgabe
Jahr
2010
ISBN (eBook)
9783842807204
Dateigröße
5.1 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v228159
Institution / Hochschule
Universität Hamburg – Sozialwissenschaften, Politische Wissenschaft
Note
2,15
Schlagworte
barack obama präsidentschaftswahlen rasse präsident wähler

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Die US-Präsidentschaftswahlen 2008 und der Bradley-Effekt