Lade Inhalt...

Der tschechische Historiker Zdenek Kalista und die Tradition der deutschen Geistesgeschichte

Diplomarbeit 2008 129 Seiten

Geschichte - Sonstiges

Zusammenfassung

Inhaltsangabe:Einleitung:
Zdenek Kalista (1900-1982) gehört zu den bedeutendsten tschechischen Historikern des 20. Jahrhunderts. Er war der Schüler von Josef Pekar (1870-1937), der großen Gestalt der tschechischen Historiographie, der auch im deutschsprachigen Raum bekannt ist. In seinem Werk konzentrierte er sich einerseits auf die Barockzeit, an die er sich bemühte, in ‘geistesgeschichtlicher’ Weise heranzugehen. Andererseits verfasste er zwei Studien, die er explizit dem Versuch widmete, die Richtung der Geistesgeschichte methodologisch zu untermauern. An diesen Texten arbeitete er bereits seit dem Ende der 30er Jahre des 20. Jahrhunderts. Die erste Studie Kalistas von methodologisch-theoretischer Art Cesty historikovy konnte noch vor Antritt des kommunistischen Regimes in der Tschechoslowakei erscheinen. Die zweite Studie, die einfach Duchové dejiny betitelt ist, wurde aus Kalistas Nachlass in der Gedenkstätte für Nationalliteratur (Památník národního písemnictví) mit Sitz in Prag herausgegeben, und zwar erst viele Jahre nach dem Sturz des kommunistischen Regimes in den böhmischen Ländern. Die erste Übersetzung Kalistas Studie Dejiny duchové in die deutsche Sprache wird als Anhang in dieser Arbeit veröffentlicht.
Das Schicksal von Zdenek Kalista nach dem kommunistischen Februarumsturz war kein erfreuliches. Kalista wurde im Jahr 1951 in einem konstruierten politischen Prozess zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Seine Freilassung erlebte er 1960 und seine Rehabilitation erst sechs Jahre später. Am Ende der 60er Jahre des 20. Jahrhunderts in der Zeit des Prager Frühlings konnte er als außerordentlicher Professor an die Philosophische Fakultät der Karlsuniversität in Prag zurückkehren. Nach Beginn der Normalisierung in der Tschechoslowakei in den 70er Jahren war Kalista gezwungen, sich wieder in Abgeschiedenheit zurückzuziehen. Einige Jahre vor seinem Tod erblindete er. Er starb 1982. Den Sturz des Kommunismus in der Tschechoslowakei erlebte er nicht mehr.
Das Thema dieser Arbeit ist vor allem, die grundlegenden Züge der Geschichtsmethodologie bei Zdenek Kalista zu untersuchen, wie er sie vor allem für sein Konzept der Geistesgeschichte entworfen hat, die er als spezifischen Wissenschaftszweig im Rahmen der Geisteswissenschaften gründen wollte. Die Geistesgeschichte ist jedoch nichts, was Kalista auf der grünen Wiese gegründet hätte, sondern vor ihm wurde ab dem Ende des 19. Jahrhunderts und in den ersten Jahrzehnten in Deutschland eine […]

Details

Seiten
129
Erscheinungsform
Originalausgabe
Jahr
2008
ISBN (eBook)
9783836643337
Dateigröße
1 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v227634
Note
1,0
Schlagworte
kulturgeschichte subjektivität mentalitätengeschichte problemhistoriker

Autor

Zurück

Titel: Der tschechische Historiker Zdenek Kalista und die Tradition der deutschen Geistesgeschichte