Lade Inhalt...

Mindfulness, Akzeptanz und Meta-Emotionen im Zusammenhang mit Wohlbefinden

Diplomarbeit 2008 123 Seiten

Psychologie - Allgemeine Psychologie

Zusammenfassung

Inhaltsangabe:Einleitung:
Schon seit einigen Jahren lässt sich allgemein ein regelrechter Boom beobachten in Richtung Wellness und Wohlbefinden. Ob es sich nun um Freizeitgestaltung, Marketing, Forschungen aller Art, Therapieansätze oder Lebenshaltung handelt, überall findet der WohlfühlFaktor Einzug. Eng in Verbindung damit stehen oft östliche Traditionen und Weisheitslehren, die man teilweise schon in medizinischen Bereichen beobachten kann. Aber was ist verantwortlich für unser Wohlbefinden, welche Faktoren wirken hier tatsächlich?
Gewöhnlich sind wir in Gedanken verwickelt oder verloren, die uns von der Gegenwart ablenken, oder in Meinungen darüber, was gerade in diesem Moment passiert. Oder aber wir verlieren uns in Gedanken über die Vergangenheit bzw. auch zukünftiger Ereignisse. In jedem Fall ist es ein kontinuierlicher Strom von Gedanken. Es ist, als hauste in unserem Geist ein Wesen, das Tag und Nacht an der Strickleiter unserer Gedanken auf und abklettert.. Dieser Zustand, genannt Unachtsamkeit, kennt jeder von uns. Schwieriger wird es da schon beim Begriff Achtsamkeit im (zen)buddhistischen Sinn. Hier bedarf es genauerer Betrachtung um hinter die wahre Bedeutung von Achtsamkeit zu kommen. Die kurzen Momente der Achtsamkeit, die zwar jeder hat, sind meist so kurz, dass sie nicht ins Bewusstsein gelangen, sondern sofort wieder von Gedanken überlagert werden. Diese Unachtsamkeit führt wiederum zu gewohnheitsmäßigen automatischen Reaktionsmustern, die nicht nur zu mangelndem Wohlbefinden beitragen, sondern unter anderem auch im Rückfallgeschehen von Depressionen eine zentrale Rolle spielen.
In Bezug auf Achtsamkeit (engl. mindfulness) lässt sich in den letzten Jahren sowohl in der Forschung, vor allem in der Emotionsforschung, und in der Anwendung (traditionelle Psychotherapie und neue Konzeptionen, wie beispielsweise MindfulnessBased Stress Reduction (MBSR) nach KabatZinn) als auch in spirituellen und esoterischen Bereichen ein steigendes Interesse feststellen. Und obwohl es umfangreiche empirische Forschungen zur Effektivität dazu gibt, ist die genaue Wirkungsweise von Achtsamkeit (naturwissenschaftlich) bislang nicht eindeutig klar. Ebenso besteht Uneinigkeit bezüglich eventueller Komponenten. In der aktuellen Literatur lassen sich bei unterschiedlichen Autoren mehrere verschiedene Komponenten finden. Jedoch lassen sich in den zahlreichen Ansätzen Gemeinsamkeiten entdecken. Eine davon ist Akzeptanz (engl. acceptance). Diese […]

Details

Seiten
123
Erscheinungsform
Originalausgabe
Jahr
2008
ISBN (eBook)
9783836624862
Dateigröße
859 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v226479
Institution / Hochschule
Leopold-Franzens-Universität Innsbruck – Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft , Psychologie
Note
1
Schlagworte
mindfulness wohlbefinden akzeptanz meditation entspannung

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Mindfulness, Akzeptanz und Meta-Emotionen im Zusammenhang mit Wohlbefinden