Lade Inhalt...

Untersuchungen zur Strohverteilung beim Mähdrusch

Bachelorarbeit 2005 48 Seiten

Agrarwissenschaften

Zusammenfassung

Inhaltsangabe:Einleitung:
Die veränderten technologischen Verfahren in der Tierhaltung, wie die Anwendung von Spaltenböden, haben in den letzten Jahrzehnten zu einer tendenziellen Abnahme des Strohbedarfs in diesem Zweig der Landwirtschaft geführt.
Da andere ökonomisch sinnvolle Verwertungsmöglichkeiten, wie die Strohverbrennung zur Energiegewinnung oder die Nutzung als Baustoff, anteilsmäßig kaum eine Rolle spielen, verbleibt das Stroh zunehmend auf den Ackerflächen.
Das hat auf der einen Seite arbeitswirtschaftliche und ackerbauliche Vorteile. So entfallen die Arbeitsgänge der Strohbergung. Es müssen keine Ballen gepresst werden. Das Verladen, Abfahren und möglicherweise Einlagern unterbleibt. Weiterhin kann das Stroh die Bodenfruchtbarkeit verbessern. Die Nährstoffe, die im Wachstumsprozess der Pflanze im Stroh festgelegt wurden, werden bei der Zersetzung des Strohs wieder freigesetzt und verbleiben somit im lokalen Nährstoffkreislauf. Der Humusgehalt im Boden wird erhöht. Auf der anderen Seite kommen durch die großen Strohmengen verschiedene Probleme auf den Praktiker zu. Das Stroh muss möglichst gleichmäßig über die Ackerfläche verteilt werden. Mit zunehmender Arbeitsbreite der Erntetechnik wird es jedoch immer schwieriger, die gehäckselten leichten Halme und Spreu über die wachsenden Distanzen zu schleudern. Die Spreu mit dem Verlustkorn wird bei den aktuellen, gängigen Mähdreschern ohnehin nur in einem Schwad hinter der Maschine abgelegt. Die entstehenden Strohansammlungen können nachträglich durch Bodenbearbeitungsgeräte nicht vollständig beseitigt werden. Ob ein Strohstriegel dafür ein wirkungsvolles Werkzeug darstellt, wurde unter anderem mit dieser Arbeit untersucht.
Werden die Erntereste nicht gleichmäßig verteilt, wird deren Rottedauer verlängert. Dadurch werden unter Umständen Pilzkrankheiten in ihrer Etablierung unterstützt. Im allgemeinen werden die Probleme, die das Stroh auf dem Acker bereiten kann, durch die Steigerung der Produktivität der Ackerflächen und dem damit verbundenen vergrößerten Strohertrag vermehrt. Zusätzlich hat sich die konservierende Bodenbearbeitung, nicht zuletzt durch die Fortschritte bei den chemischen Pflanzenschutzmitteln, an vielen Standorten zum Verfahren der Wahl entwickelt.
Dabei verbleiben die Ernterückstände im Saatbett. Dort können sie durch eine Reihe von negativen Wirkungen den Feldaufgang mindern. Ein nicht vollständiges und ungleichmäßiges Aufkeimen der Saat verhindert die optimale […]

Details

Seiten
48
Erscheinungsform
Originalausgabe
Jahr
2005
ISBN (eBook)
9783836623452
Dateigröße
4.6 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v226211
Institution / Hochschule
Humboldt-Universität zu Berlin – Agrarwissenschaften
Note
1,3
Schlagworte
strohverteilung mähdrescher mähdrusch häcksler arbeitsbreite

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Untersuchungen zur Strohverteilung beim Mähdrusch