Lade Inhalt...

Risikoreduzierung durch Investmentfonds und deren Eignung für die private Altersvorsorge

Diplomarbeit 2005 112 Seiten

BWL - Investition und Finanzierung

Zusammenfassung

Inhaltsangabe:Einleitung:
In Deutschland geht es häufig bei den Anlagen um das wichtigste Ziel: die Vorsorge für den Ruhestand. Die staatliche Altersversorgung rückt immer mehr in den Hintergrund, so dass selbst der Staat die private Altersvorsorge mit Subventionen unterstützt. Dazu kommt auch noch eine weiteres, nicht weniger bedeutendes Ziel für den deutschen Anleger: die Sicherheit. Die Aussage von Holger Bufe, dem Geschäftsführer von Geldanlage-Centrum in Hamburg, ist: „Die Anleger sind nach unserer Beobachtung vorsichtiger geworden und bevorzugen defensivere Produkte.“ Das bedeutet, dass Anleger solche Investitionen wünschen, die die höchstmögliche Sicherheit bieten. In dieser Arbeit werden Investmentfonds in dieser Hinsicht genauer unter die Lupe genommen, denn sie werden in der Presse hin und wieder als „die beste Kapitalanlage mit Zukunft“ bezeichnet. Ob es wirklich so stimmt, werden wir im Rahmen dieser Arbeit feststellen. Als Nächstes wird die Eignung von Investmentfonds für die private Altersvorsorge untersucht.
In den letzen Jahren hat sich viel in der Finanzlandschaft ereignet. Dazu zählen der Wirtschaftsboom und die ihm folgende wirtschaftliche Rezession, dann Crashs an den internationalen Börsen und die rasanten Auf- und Abstiege von vielen Unternehmen (zum Beispiel Deutsche Telekom). Solche Schwankungen setzten sämtlich bewährten Börsenregeln außer Kraft. Hinzu kommt auch die Globalisierung von Finanzmärkten, die dazu führt, dass das Kapital heute frei und beweglich ist. Dadurch steigen die Profitchancen von Anlegern, aber im gleichen Maße auch die Risiken. Die Zukunft war schon immer ungewiss, und auch die ausgearbeitetesten Börsenprogramme konnten sie nie in den Griff bekommen. Die Psychologie ist das, was diesen Börsenprogrammen fehlt. Jede Kapitalanlage enthält naturgemäß ein Risiko. Auch wenn die Anlage als vollkommen sicher bezeichnet wird, ist denn die Frage offen, inwieweit diese Eigenschaft gilt.
Was überhaupt soll „sicher“ bedeuten? Denn für die Banken bedeutet es, dass das angelegte Kapital in der Substanz erhalten bleibt. Die Anleger denken dabei vor allem an die Wertschwankungen. Das ist jedoch für die Banken kein Risiko, sondern eine normale Entwicklung und wird auch als solche akzeptiert. Die Mehrheit der privaten Anleger haltet meist nur das Sparbuch für eine sichere Anlage. Bei den Aktien und Investmentfonds denken sie nur an die ständigen Wertschwankungen und halten sie deswegen für unsicher. Das ist insofern […]

Details

Seiten
112
Erscheinungsform
Originalausgabe
Jahr
2005
ISBN (eBook)
9783832491581
ISBN (Buch)
9783838691589
Dateigröße
4.8 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v224285
Institution / Hochschule
Universität Kassel – Wirtschaftswissenschaften
Note
1,3
Schlagworte
anlegerschutz portfolio auswahl riester-rente zusatzvorsorge

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Risikoreduzierung durch Investmentfonds und deren Eignung für die private Altersvorsorge