Lade Inhalt...

Komponentenmodelle für Web-Anwendungen

Diplomarbeit 2004 166 Seiten

Informatik - Internet, neue Technologien

Zusammenfassung

Inhaltsangabe:Zusammenfassung:
Die Diplomarbeit vergleicht die de-facto-Standards der komponentenbasierten Softwareentwicklung und die Spezifikationen und Frameworks zur Entwicklung von Web-Anwendungen, die mit den untersuchten Komponentenmodellen in Verbindung stehen.
Um die Ziele dieser Diplomarbeit zu erreichen, wurden im Kapitel 2 die Grundlagen der komponentenbasierten Softwareentwicklung vorgestellt. Anschließend wurde ein Überblick über die Komponentenmodelle und Spezifikationen der de-facto-Standards CORBA, der Enterprise JavaBeans, des .NET Frameworks und der Web-Services gegeben. Das Kapitel 2 schließt mit einem Vergleich der vorgestellten Komponentenmodelle, welcher durch eine tabellarische Übersicht verdeutlicht wurde.
Kapitel 3 beschäftigt sich in erster Linie mit Grundlagen und Architekturen von Web-Anwendungen. Dabei wurden die wichtigsten Anforderungen an Web-Anwendungen beschrieben, welche als typische Eigenschaften von Web-Anwendungen gesehen werden können. Diese Anforderungen wurden in einem Kriterienkatalog zusammengefasst. Er gilt als Verlgleichsgrundlage der beschriebenen Techniken. Ein Überblick über die Architekturen von Web-Anwendungen schafft einen Einblick in mehrschichtige Architekturen und deren Middleware. Ein oft verwendetes Entwurfsmuster für Architekturen von Web-Anwendungen ist das Model-View-Controller-Muster, welches abschließend in Kapitel 3 beschrieben wurde.
In Kapitel 4 wurden die Spezifikationen und Frameworks der beschriebenen Komponentenmodelle, im Zusammenhang mit Web-Anwendungen, näher untersucht. Die Untersuchungen beziehen sich auf die Architekturen der jeweiligen Spezifikationen und Frameworks und deren Lösungsstrategien um den in Kapitel 3 gefundenen Anforderungen aus dem Kriterienkatalog gerecht zu werden.
Praktisches Ziel der Diplomarbeit war die Entwicklung einer komponentenbasierten Web-Anwendung in Form eines Terminkalenders. Die dazu notwendigen Aktionen sind in Kapitel 5 zusammengefasst. Dazu wurde zuerst die zu entwickelnde Web-Anwendung spezifiziert, indem funktionale und nicht-funktionale Anforderungen an die Anwendung erhoben wurden. Anschließend erfolgte eine Auseinandersetzung mit den Vor- und Nachteilen der vorgestellten Techniken von CORBA, der J2EE Spezifikation, dem .NET Framework und er Web-Services um ein geeignetes Komponentenmodell für den Terminkalender zu finden. Die Entscheidung fiel auf die J2EE Spezifikation und Web-Services. Die restlichen Abschnitte beschreiben […]

Details

Seiten
166
Erscheinungsform
Originalausgabe
Jahr
2004
ISBN (eBook)
9783832481193
ISBN (Buch)
9783838681191
Dateigröße
3.3 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v223344
Institution / Hochschule
Universität Salzburg – Naturwissenschaften, Computerwissenschaften
Note
1,0
Schlagworte
cobra j2ee services enterprise javabeans

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Komponentenmodelle für Web-Anwendungen