Lade Inhalt...

Arbeits(un)zufriedenheit von Frauen

Eine qualitative Untersuchung in Wien und Berlin unter besonderer Berücksichtigung der Arbeitsplatzsicherheit als Zufriedenheitsdeterminante

Diplomarbeit 2004 109 Seiten

Soziologie - Sonstiges

Zusammenfassung

Inhaltsangabe:Einleitung:
Dumm sein und Arbeit haben, das ist nach Ansicht des Schriftstellers Gottfried Benn (1956) Glück. Der Ökonom und Glücksforscher Bruno S. Frey antwortet auf die Frage, welcher Faktor das Glück der Menschen am meisten beeinflusst: die Zufriedenheit mit der Arbeit (vgl. B.Frey 2003: 29). Positive Gefühle und Erwerbsarbeit scheinen also in einem engen Zusammenhang zu stehen. So antworten auf die Frage „Sind sie zufrieden mit ihrer Arbeit?“ konstante 80 Prozent der Menschen mit „Ja“ (Meyer 1982: 9). Trotz zunehmendem Mobbings, trotz Betriebsunfällen, trotz steigenden Drucks durch die Arbeitgeber.
Doch wie ist das möglich? Kann der Begriff „Arbeit“, der in seinem ursprünglichem Sinn Mühsal und Plage bedeutet, mit dem Begriff „Zufriedenheit“ überhaupt eine Synthese bilden? In der Bibel wird beschrieben, wie die Arbeit als Strafe für den Sündenfall Evas und Adams über die Menschheit gekommen ist. In der Protestantischen Ethik hingegen ist Arbeit der Weg zum Heil. Max Weber stellte fest, dass der Calvinismus treibende Kraft der Entwicklung des Kapitalismus war, denn er legitimierte das Arbeiten moralisch. Nach Marx kann man erst nach dem Ende der kapitalistischen Gesellschaft von Arbeit als „höhrer Tätigkeit“ sprechen. Der Mensch habe ein Bedürfnis nach Tätigkeit, doch reduziere sich diese Tätigkeit im Kapitalismus auf eine abstrakte inhaltslose Schufterei (vgl. Schmiederer 1991). Eine Zufriedenheit mit der Arbeit ist nach Marx also innerhalb der kapitalistischen Gesellschaft nicht möglich. Er hatte dabei allerdings die unmenschlichen Arbeitsbedingungen der FabrikarbeiterInnen im 19.Jahrhundert im Blick.
Man kann davon ausgehen, dass sich unter den heutigen verbesserten Arbeitsbedingungen Zufriedenheit mit der Arbeit eher einstellen kann. Mit dieser Frage werde ich mich im Rahmen der vorliegenden Arbeit auseinandersetzen: von welchen Faktoren wird die Arbeitszufriedenheit beeinflusst und wie gestalten sich die Ausprägungen und Bedingungen dieser subjektiv wahrgenommenen Zufriedenheit?
In den letzten Jahrzehnten sind in Deutschland viele tausend Arbeitsplätze in den industriellen Berufen verloren gegangen, während zeitgleich im Dienstleistungssektor rund eine Million neuer Arbeitsplätze entstanden. In diesen neuen Dienstleistungsberufen sind vor allem Frauen tätig: Laut Statistischem Bundesamt waren hier im zweiten Quartal 2003 83,2 Prozent der weiblichen Erwerbstätigen beschäftigt (Männer: 58,9 Prozent). In der Zukunft werden […]

Details

Seiten
109
Erscheinungsform
Originalausgabe
Jahr
2004
ISBN (eBook)
9783832479879
Dateigröße
1.1 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v223012
Institution / Hochschule
Freie Universität Berlin – Politik- und Sozialwissenschaften
Note
1,7
Schlagworte
zufriedenheit arbeitsmarkt arbeitslosigkeit frauenerwerbstätigkeit arbeitsbedingungen

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Arbeits(un)zufriedenheit von Frauen