Lade Inhalt...

Stabilitätspolitik in Transformationsländern und ihre Auswirkungen auf die Währungspolitik

Diplomarbeit 2000 95 Seiten

VWL - Makroökonomie, allgemein

Zusammenfassung

Inhaltsangabe:Einleitung:
Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre fand in den osteuropäischen und vielen asiatischen Staaten ein radikaler politischer und wirtschaftlicher Umbruch statt. Mit dem Fall der kommunistischen Regimes wurde auch die bisherige Wirtschaftsordnung in Frage gestellt. Es setzte eine Transformation der zentral geplanten Wirtschaftssysteme hin zu marktwirtschaftlich orientierten Wirtschaftsordnungen ein.
Die Transformationsphase war und ist durch hohe Inflation und starke Schwankungen des gesamtwirtschaftlichen Produktionsniveaus gezeichnet. Verschiedene Stabilitätsprogramme wurden aufgelegt, um diese Instabilitäten zu bekämpfen. Ein Kernbestandteil von Stabilitätsprogrammen ist die Währungspolitik. Währungspolitik setzt den monetären Rahmen für die außenwirtschaftlichen Beziehungen und beinhaltet Maßnahmen zur Regulierung des Außenwertes der Währung. Da die meisten Länder zu Beginn der Transformation die Konvertibilität ihrer Währung zuließen, steht heute vor allem die Wechselkurspolitik im Mittelpunkt des Interesses.
Das Ziel dieser Arbeit ist es, verschiedene Stabilitätskonzepte auf ihre Effektivität bei der nachhaltigen Bekämpfung hoher Inflationsraten in Transformationsländern zu überprüfen. Die einzelnen Stabilitätskonzepte beinhalten implizit wechselkurspolitische Vorgaben. Die Analyse der Stabilitätskonzepte erlaubt es letztendlich, eine Empfehlung für die zukünftige Ausgestaltung der Wechselkurspolitik zu geben.
Es lassen sich mikroökonomisch und makroökonomisch fundierte Stabilitätskonzepte unterscheiden. Die mikroökonomischen Alternativen setzen bei den Akteuren im marktwirtschaftlichen System, den Haushalten und Unternehmen, an. Zu ihnen zählen Lohnindexierungen und Einkommenspolitik. In dieser Arbeit werden nur makroökonomische, und im speziellen, geldpolitische Stabilisierungsvarianten untersucht. Das vorrangige Ziel dieser Stabilisierungsmaßnahmen ist die Rückführung der Inflation. Ferner basieren alle untersuchten Stabilitätskonzepte auf einer Regelbindung. Regelbindungen beschränken die Handlungsfreiheit von Geldpolitikern und sind äquivalent mit dem Festlegen einer langfristigen geldpolitischen Strategie.
Gang der Untersuchung:
Kapitel zwei erläutert die Grundlagen der Stabilitätspolitik anhand der Primärziele Preisniveaustabilität und hohe Beschäftigung. Werden die Primärziele verfehlt, entstehen Kosten. Arbeitslosigkeit ist mit persönlichen Kosten, z.B. Prestigeverlust und mit dem Rückgang des […]

Details

Seiten
95
Erscheinungsform
Originalausgabe
Jahr
2000
ISBN (eBook)
9783832456535
ISBN (Buch)
9783838656533
Dateigröße
717 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v221133
Institution / Hochschule
Friedrich-Schiller-Universität Jena – Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Note
1,3
Schlagworte
währungssystem geldpolitik inflation targeting wechselkurssystem transformation

Autor

Zurück

Titel: Stabilitätspolitik in Transformationsländern und ihre Auswirkungen auf die Währungspolitik