Lade Inhalt...

Abschied von der Ohn-Macht!

Mediation: Entstehungsbedingungen - Instrumentarien - Perspektiven. Eine Theorie kritisch-reflexiven Handelns zur konstruktiven Gewaltprävention

Diplomarbeit 2001 143 Seiten

Politik - Internationale Politik - Thema: Frieden und Konflikte, Sicherheit

Zusammenfassung

Inhaltsangabe:Einleitung:
In der vorliegenden Diplomarbeit wird die Frage erörtert, welche Ansätze und Möglichkeiten im Rahmen der Internationalen Beziehungen bestehen, um destruktive ethnopolitische Konfliktlagen präventiv oder friedlich meistern zu können. Wobei jene Konflikte als ethnopolitisch verstanden werden sollen, „in denen sich zumindest für die Akteure einer Seite die Zugehörigkeit zu den Konfliktparteien aus ethnischen (bzw. sprachlichen oder religiösen) Unterschieden, ergibt. Diese Beschreibung meint nicht, daß die Ethnizität als solche den Konflikt konstituiert; die Ethnizität konstituiert lediglich eine besondere, wenn auch höchst einflußreiche Form der Vergesellschaftung. Erst die Mobilisierung der ethnischen Zugehörigkeit für politische Zwecke, insbesondere in Zeiten gesellschaftlicher Umbrüche, wenn es um die (Neu-) Verteilung von existentiellen Lebenschancen geht, macht sie zu einem Schlüsselmerkmal für das Selbstverständnis der Konfliktparteien.“.
Angesichts der zu beobachtenden Machtlosigkeit mit der die internationale Staatengemeinschaft auf die Herausforderungen ethnopolitischer Konflikte reagiert, muß vor allem der Aufgabe nachgegangen werden, welche Mittel und Wege zur Lösung prinzipiell existieren und wo die Stärken und Schwächen der einzelnen diskutierten Ansätze zur friedlichen Intervention Dritter Parteien liegen. Im folgenden wird ferner der Versuch unternommen die zur Erklärung der Eskalation ethnopolitischer Konflikte notwendigen Eigenschaften und Eigenheiten kurz zusammenzustellen. Im Anschluß daran finden sich kritische Reflexionen über die politikstrategisch sinnvollsten friedlichen Einmischungsmaßnahmen wieder, die erörtern, ob und inwieweit eine eskalierende Konfliktdynamik von dritter Seite überhaupt präventiv beeinflußt werden kann. Dazu gehört, daß eine langfristig erfolgreiche Friedensstrategie zur konstruktiven Gewaltprävention dieser schwierigen Konfliktart ihrer zunehmenden Komplexität gewachsen sein muß, um geeignete Lösungen bzw. Regelungen der hierfür notwendigen gesellschaftlichen Transformation zur Verfügung stellen zu können. Von daher sind reine Akteure der Staatenwelt, wie z.B. Regierungen oder deren Vertreter: die Diplomaten mit dieser Aufgaben allein weitestgehend überfordert. Ihnen sind die Hände in zweierlei Hinsicht gebunden. Zum einen können staatliche Akteure erst dann aktiv handeln, wenn ein akuter Konflikt auf der hocheskalierten Ebene eines sog. Anerkennungskonflikts angekommen ist, und […]

Details

Seiten
143
Erscheinungsform
Originalausgabe
Jahr
2001
ISBN (eBook)
9783832455996
Dateigröße
9.6 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v221083
Institution / Hochschule
Universität Duisburg-Essen – Sozialwissenschaften / Politische Wissenschaften
Note
1,3
Schlagworte
ethnopolitische konflikte feindbilder culture peace dritte partei friedens- konfliktforschung

Autor

Zurück

Titel: Abschied von der Ohn-Macht!