Lade Inhalt...

Publizistisches Rollenverständnis und internetspezifischer Qualitätsanspruch im Online-Journalismus

Diplomarbeit 2002 229 Seiten

Medien / Kommunikation - Printmedien, Presse

Zusammenfassung

Inhaltsangabe:Einleitung:
In dieser Arbeit wird versucht, einerseits für den Journalismus im Allgemeinen geltende Qualitätskriterien für die Bedingungen des Online-Journalismus umzudeuten und anderseits internetspezifische Qualitätskriterien im Besonderen aufzustellen. Weil hierzu ein komplementäres Verständnis journalistischer Qualität zu Grunde gelegt wird, geht es im Ansatz dieser Arbeit nicht nur um die Produkt- bzw. Akteursebene, sondern auch um diverse Möglichkeiten der Qualitätssicherung. Auch für diese Aspekte erfolgt ein Zugang, der von Überlegungen zum Journalismus allgemein, zu onlinespezifischen Möglichkeiten zur Sicherung journalistischer Qualität führt. Hierzu gehören onlinespezifische Ethik-Kodices, Ausbildung, Online-Awards und Evaluierungskriterien für User, die eine Medienkompetenz für das Internet verkörpern, die weit über die bloße Browsernutzung und Handhabung von Suchmaschinen hinausreicht.
Gang der Untersuchung:
Nach einer notwendigen Definitionsarbeit im 2. Kapitel, bei der aus einer „pragmati-schen“ sowie einer systemtheoretischen Perspektive eine Bestimmung von Online-Journalismus vorgenommen wird, geht es aber zuvor noch um die publizistische Rolle von Online-Journalisten (Kapitel 3). Hier existieren diverse Zuschreibungen. Sind Online-Journalisten redundant angesichts eines „Kommunikationsideals“ im Internet? Ist jeder Nutzer nicht auch schon Journalist? Oder existieren nicht doch Bedürfnisse für journalistische Tätigkeiten im Web? Aus der Kritik an diversen Rollenzuschreibungen wird in dieser Arbeit eine Position entwickelt, die den Online-Journalisten als „optionalen Gatekeeper“ beschreibt. Optional deshalb, weil prinzipiell keine Webinformationen vorenthalten werden können, jedoch eine Dienstleistung im besten Wortsinn erbracht wird, die User nach ihren jeweiligen Bedürfnissen nutzen können.
Dieser „Qualitätsjournalismus online“ darf nicht nur, er muss sogar für sich werben, um Aufmerksamkeit im Web zu erlangen. Und weil - um ein bekanntes Sprichwort heranzuziehen - „Qualität seinen Preis hat“, geht es in der Schlussbetrachtung dieser Arbeit um ein Tabu, nämlich um die Frage, ob Kostenlosigkeit für Journalismus im Web tatsächlich ein Paradigma darstellen muss oder es nicht doch einen bestimmten Wert für diesen Qualitäts-journalismus gibt, für den auch eine tatsächliche Zahlungsbereitschaft unterstellt werden kann.

Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis:
1.Einleitung1
2.Online-Journalismus als publizistisches […]

Details

Seiten
229
Erscheinungsform
Originalausgabe
Jahr
2002
ISBN (eBook)
9783832452995
ISBN (Buch)
9783838652993
Dateigröße
4.7 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v220864
Institution / Hochschule
Universität Siegen – Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften
Note
1,0
Schlagworte
journalistische qualität online-journalismus rolle qualitätssicherung online-zeitungen

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Publizistisches Rollenverständnis und internetspezifischer Qualitätsanspruch im Online-Journalismus