Lade Inhalt...

Qualitätssicherung im Journalismus

Diplomarbeit 2001 63 Seiten

Jura - Medienrecht, Multimediarecht, Urheberrecht

Zusammenfassung

Inhaltsangabe:Einleitung:
Die Qualität im Journalismus ist theoretisch wie praktisch eine Baustelle. Durch Skandale wie „der Fall Sebnitz“, frei erfundene Interviews in der Zeitschrift „Bunte“ und im Magazin der „Süddeutschen Zeitung“ werden vermehrt Stimmen laut, die an der Glaubwürdigkeit der Medien zweifeln. Laut Faulstich wird die Medienwirklichkeit „weitestgehend inszeniert, Themen immer wieder »lanciert« und Nachrichten fortlaufend »gemacht«, so dass bei diesem Spiel die dringende Notwendigkeit besteht, eine »moralische Bewertung«„ zu festigen. Langenbucher kritisiert den Trend zum „Verlautbarungsjournalismus“, also die kontinuierliche Abnahme eigener Recherchearbeit und die häufig ungeprüfte Übernahme von pressegerecht aufbereiteten Meldungen aus den PR-Abteilungen großer Unternehmen und Ministerien. Trotz dieser beunruhigenden Tendenzen zeigte sich der Journalismus lange Zeit mit dem Verweis auf die journalistische Freiheit sowie den hohen Produktionsdruck gegenüber Initiativen zur Qualitätssicherung resistent. Diese Abwehrreaktion lässt sich unter anderem auch durch das traditionelle Spannungsverhältnis zwischen kaufmännischer Leitung und Redaktion des Medienunternehmens erklären: „Redaktionen waren lange Zeit Enklaven ohne Managementkonzepte“. Mittlerweile scheint für die Qualitätssicherung im Journalismus aber die „Sensibilisierungsphase“ erreicht - erste Anzeichen deuten auf einen Veränderungsprozess hin. Um von einem Paradigmawechsel oder einer Konjunktur sprechen zu können, ist es allerdings noch zu früh. Zumindest lässt sich vielerorts eine Aufgeschlossenheit gegenüber Qualitätsinitiativen erkennen.
Eine thematische Eingrenzung ist aufgrund der Komplexität des Themas sinnvoll und notwendig. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, einen Überblick über Qualität im Journalismus zu vermitteln sowie Möglichkeiten und Grenzen der Qualitätssicherung aufzuzeigen. Sowohl die journalistische Arbeit als auch ihre qualitative Sicherung unterscheiden sich in den einzelnen Mediengattungen Print, Radio, Fernsehen und Internet. Auf diese Differenzierung wird nur teilweise eingegangen. Eine detaillierte Untergliederung der einzelnen Medien nach journalistischer Qualität und deren Sicherungsmöglichkeiten kann im Rahmen dieser Arbeit nicht erfolgen. Neben den journalistischen Beiträgen beeinflussen Bildelemente, Layout und Tonqualität ebenfalls die Qualität des Journalismus in den einzelnen Medien. Der Einfluss der gestalterischen und technischen Seite […]

Details

Seiten
63
Erscheinungsform
Originalausgabe
Jahr
2001
ISBN (eBook)
9783832449742
ISBN (Buch)
9783838649740
Dateigröße
724 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v220539
Institution / Hochschule
Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik (ehem. Hochschule für Wirtschaft und Politik) – Betriebswirtschaftslehre
Note
1,0
Schlagworte
total quality management marketing

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Qualitätssicherung im Journalismus