Lade Inhalt...

Restriktionen des Filmhandels in Europa und deren Auswirkungen auf die Finanzierung von Kinofilmen

Anhand des Beispiels der "Frozen Assets" in England 1948 bis 1953

Diplomarbeit 1997 105 Seiten

Kunst - Fotografie und Film

Zusammenfassung

Inhaltsangabe:Einleitung:
In fast allen Ländern der Welt wird die Filmwirtschaft in irgendeiner Art und Weise staatlich beeinflußt. Die Einflußnahme des Staates auf die Filmwirtschaft entsteht aus wirtschaftlichen oder kulturellen Erwägungen. In der Regel richten sich die Maßnahmen gegen eine übermächtig erscheinende Konkurrenz aus Hollywood. Die unterschiedlichen Maßnahmen, die die Staaten zum Schutz der heimischen Filmwirtschaft ergreifen, lassen sich im wesentlichen in zwei Gruppen einteilen: in Subventionen und in Restriktionen. Die Formen der Subventionen der Filmwirtschaft sind zahlreich. In der Regel werden im Rahmen einer gezielten Projektförderung Produktion, Verleih oder Abspiel heimischer Filme gefördert. Die Darstellung der unterschiedlichen Formen der Filmförderung ist nicht Gegenstand dieser Arbeit.
Meine Arbeit konzentriert sich auf die Eigenschaft und Wirkungsweise von Restriktionen. Auch Restriktionen erscheinen in mannigfaltiger Form: Es gibt unterschiedliche Formen der Quotenregelung, sowie Kontingente, Zölle, Abgaben, Zensuren, Gebühren für die Synchronisation fremdsprachiger Filme und Devisenbeschränkungen. Ich beziehe mich auf einen Fall der Devisenbeschränkung der Nachkriegszeit, der unter dem Begriff "Frozen Assets" bekannt wurde.

Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis:
Inhaltsverzeichnis1
Verwendete Abkürzungen4
Abbildungs- und Tabellenverzeichnis5
Begriffsdefinitionen6
Einleitung:7
1.Zur Thematik7
1.1Was sind "Frozen Assets"?7
1.2Warum ein 50 Jahre altes Beispiel?9
2.Zur Vorgehensweise10
3.Zur Materiallage10
Erstes Kapitel: DER ZWECK DES ANGLO-AMERICAN FILMS AGREEMENT12
1.Darstellung der Ereignisse12
2.Die Gründe für den Vertrag von 194813
2.1Die Position der USA13
2.1.1Die große Krise der amerikanischen Filmwirtschaft ab 194714
2.1.2Gründung der MPEA14
2.1.3Gründe für den Rückgang der Profite der Studios15
2.1.3.1Konkurrenz des Fernsehens17
2.1.3.2Veränderung des Konsumverhaltens17
2.1.3.3Veränderung der Lebensumstände17
2.1.3.4Wettbewerbsrechtliche Eingriffe der US-Regierung18
2.2Zur Position Englands19
2.2.1Der Schutz von Dollarresourcen - zur wirtschaftlichen Situation Englands19
2.2.2Der Schutz der englischen Filmindustrie - zur Lage der Filmwirtschaft in England 1945 bis 195120
2.2.2.1Rank und Korda: Produzenten, Verleiher und Kinobetreiber22
2.2.3Der Schutz der eigenen Kultur24
2.2.4Förderung des Exports britischer Filme insbesondere in die USA26
3.Conclusio: War das Anglo - […]

Details

Seiten
105
Erscheinungsform
Originalausgabe
Jahr
1997
ISBN (eBook)
9783832433529
ISBN (Buch)
9783838633527
Dateigröße
5 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v219032
Institution / Hochschule
Hochschule für Fernsehen und Film München – Film- und Fernsehproduktion
Note
2,0
Schlagworte
restriktionen filmhandels europa auswirkungen finanzierung kinofilmen anhand beispiels frozen assets england

Autor

Zurück

Titel: Restriktionen des Filmhandels in Europa und deren Auswirkungen auf die Finanzierung von Kinofilmen