Lade Inhalt...

Literarische Konzepte von Zukunft: Zwei sowjetrussische Utopien des Jahres 1920

Magisterarbeit 1989 70 Seiten

Literaturwissenschaft - Allgemeines

Zusammenfassung

Inhaltsangabe:Gang der Untersuchung:
In der vorliegenden Arbeit stelle ich zwei sowjetrussische Utopien des Jahres 1920 vor. Es sind Evgenij Zamjatins "My" und Aleksandr Cajanovs "Putesestvie moego brata Alekseja v stranu krest' janskoj utopii" Teil 1. Beide wurden in der Sowjetunion geschrieben und gehen von der gleichen politischen und wirtschaftlichen Lage aus. Beide beschreiben das Modell eines Staates. Zamjatins Zukunftsperspektive fällt sehr negativ und pessimistisch aus, während Cajanov eine positive Entwicklung schildert.
Aus der Fülle der Literatur zum Thema "Utopie" habe ich mir einige Bücher herausgesucht, die mir am günstigsten erschienen, beide Utopien zu vergleichen. Da es keine feste Definition gibt, greife ich auf eine Aufstellung von Merkmalen oder Kennzeichen zurück, die fast in jeder Utopie angesprochen werden.
Bevor ich auf die Merkmale eingehe, gebe ich einen Überblick über die Entwicklungsgeschichte. Ich stelle die großen und bekannten Utopien von Platon bis Ray Bradbury vor, außerdem nenne ich einige Utopien, die in Rußland und in der Sowjetunion geschrieben wurden. Bei Utopien in der Sowjetunion erwähne ich auch die offizielle Sichtweise von Utopien.
Im dritten Punkt gebe ich einen Überblick über die politische, literaturpolitische und wirtschaftliche Lage der Sowjetunion nach der Revolution, da jede Utopie einen politischen Hintergrund hat. Danach stelle ich die Autoren und ihre Werke vor und gebe einen kurzen Einblick, wie die Romane in Literaturgeschichten und Zeitungsartikeln dargestellt werden. Es folgt eine Gegenüberstellung der Werke anhand der einzelnen Merkmale der Utopien.
Im siebten Punkt nenne ich die Entwicklungen, die beide Autoren weitergedacht haben und zeige, welche technischen Erfindungen bereits Wirklichkeit sind.
Die Literatursuche gestaltete sich schwierig, da man die Werke beider Autoren in der Sowjetunion nicht druckt; über Cajanovs Leben wird in der letzten Zeit jedoch einiges veröffentlicht. Hier im Westen gibt es mehr zu seinen Schriften als Agrarwissenschaftler. Zamjatin wird hauptsächlich im Zusammenhang mit George Orwell und Aldous Huxley genannt. Arbeiten direkt zur Anti-Utopie gibt es wenige.
Wenn ich aus den Werken zitiere, übernehme ich die Übersetzungen aus den deutschen Ausgaben, da diese sehr gut sind. Die anderen Übersetzungen stammen von mir. Im Literaturverzeichnis nenne ich nur die Werke, aus denen ich zitiere und meine Gedanken habe. Werke, die nur Genanntes wiederholen oder die […]

Details

Seiten
70
Erscheinungsform
Originalausgabe
Jahr
1989
ISBN (eBook)
9783832416263
Dateigröße
2.6 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v217505
Institution / Hochschule
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg – Unbekannt
Note
Schlagworte
utopien literaturpolitik aleksandr cajanov evgenij zamjatin tradition

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Literarische Konzepte von Zukunft: Zwei sowjetrussische Utopien des Jahres 1920