Lade Inhalt...

Bankdienstleistungen in interaktiven Medien

Technische Aspekte und eine empirische Akzeptanzuntersuchung

Diplomarbeit 1997 135 Seiten

Informatik - Wirtschaftsinformatik

Zusammenfassung

Inhaltsangabe:Einleitung:
Die interaktiven Bankdienstleistungen stellen eine einzigartige Möglichkeit für die Banken dar, neu Schnittstellen zu ihren Kunden zu eröffnen. Das Serviceangebot für die Kunden kann hierdurch wesentlich verbessert werden.
Häufig werden die neuen Angebote jedoch von den Kunden nicht in dem Maße angenommen, wie es aus Sicht der Banken wünschenswert wäre. Insbesondere durch die neue Qualität im Bankenwettbewerb, die durch die "neuen" Direktbanken erwachsen ist, sind die "klassischen" Bankinstitute gezwungen Kosten zu sparen.
Durch die Eröffnung von Automatenfilialen und erweiterten Online-Angeboten wird versucht dieses Ziel zu erreichen. Die Kunden sind heutzutage zum Großteil bereit, diese Dienste zu nutzen, erwarten dann aber ein "Entgegenkommen" der Bank in Form von geringeren Gebühren.
Das Video-Banking bietet für die Banken die Chance, ihre Filialen mit einem besseren Serviceangebot auszustatten. Die Filialbesetzungen können hierdurch verkleinert werden, was zu Kosteneinsparung führt. Trotzdem stellt sich die Frage, ob in Deutschland mit seinen "geringen" Entfernungen im Vergleich zu USA/Canada, die Kunden bereit wären diese Technologie in großem Maße zu nutzen. Der Weg zur nächsten"Hauptfiliale", wo der Kunde qualitativ hochwertige Beratung bekommt, stellt für den Großteil der Kunden sicher "das kleinere Hindernis" dar. Zudem ist die Bankenstruktur in Deutschland im Vergleich zu USA/Canada unterschiedlich. Es existieren Tausende kleine unabhängige Kreditinstitute, die fast durchweg Universalbanken sind. Oft sind die Banken sogar lokal begrenzt, wie beispielsweise die Banken des genossenschaftlichen Sektors. Die Videotechnologie bietet somit vornehmlich in der internen Mitarbeiterkommunikation Chancen. Auch den Direktbanken eröffnen sich hier durch neue Wege zum Kunden, wobei jedoch die Kosten diesem heute noch entgegen stehen.
Die GeldKarten-Technologie kann in der derzeitigen Art noch nicht befriedigen. Es werden nur recht rudimentäre Zahlungsmöglichkeiten angeboten und beispielsweise "fehlt" eine Möglichkeit elektronische Geldbeträge zwischen zwei Karten auszutauschen. Auch die Beschränkung auf DM-Geldbeträge ist unzureichend. Die Chance jedoch, über eine Weiterentwicklung diese Technologie, einen Großteil von heutigen Bartransaktionen in Kleinbetragshöhe auf ein derartiges Medium umzupolen, sollte ergriffen werden. Dies auch im Hinblick auf die Einführung des Euro. Das Prägen von Milliarden neuer Euro-Münzen […]

Details

Seiten
135
Erscheinungsform
Originalausgabe
Jahr
1997
ISBN (eBook)
9783832407308
ISBN (Buch)
9783838607306
Dateigröße
7.3 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v216639
Institution / Hochschule
Karlsruher Institut für Technologie (KIT) – Unbekannt
Note
1,7
Schlagworte
akzeptanz bankdienstleistungen interaktivität lisrel medien

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Bankdienstleistungen in interaktiven Medien