Lade Inhalt...

Graffiti in der gesellschaftlichen Kontroverse

Unter Berücksichtigung der 'Demokratie von unten'

Diplomarbeit 2006 103 Seiten

BWL - Sonstiges

Zusammenfassung

Inhaltsangabe:Einleitung:
Im Mittelpunkt dieser Arbeit steht Graffiti aus gesellschaftspolitischer Sicht. Insbesondere illegale Graffiti sind ein gesellschaftlich umstrittenes Thema und gehören dennoch zu jedem internationalen Stadtbild. Trotzdem ist Graffiti ein Phänomen, das sich allein mit der Gegebenheit Sachbeschädigung oder Nicht-Sachbeschädigung bzw. Kunst oder Nicht-Kunst nicht ausreichend erklären lässt.
Nahezu täglich wird in der Tageszeitung in einem Artikel über das Phänomen berichtet und indiziert auf diese Weise die Brisanz des Themas. Dabei wird durch einzelne Berichterstattungen der Eindruck vermittelt, dass es sich nur um reinen Zerstörungswillen von Vandalen handelt. Doch was verbirgt sich hinter diesen wirren Zeichen, Sprüchen und scheinbaren Kritzeleien? Was bewegt die Verursacher dazu, diese zu setzten?
Graffiti ist für viele Jugendliche Ausdruck einer Jugendkultur. Sie identifizieren sich mit dem mit Graffiti verbundenen Lebensgefühl. Ungeachtet vieler Hindernisse und wissentlich drohender Konsequenzen sowie die geflissentliche Schädigung der eigenen Gesundheit, verfolgen die illegal agierenden Sprüher unbeirrt ihre Aktivitäten. Doch welche Motivation verbirgt sich hinter dem Fortfahren der Ausübungen? Dazu werden in dieser Arbeit u.a. die gesellschaftlichen, psychologischen und soziologischen Hintergründe für die Entstehung von Graffiti betrachtet.
Im Berliner Stadtbild existiert diese Erscheinung nicht erst seit kurzem, sondern entwickelt sich seit längerem. Daher kann hinsichtlich des Phänomens Graffiti auf eine Vielzahl von Reaktionen des Landes Berlin bzw. des Bundes Bezug genommen werden. Dazu bedarf es der Erklärung des Phänomens Graffiti, hinsichtlich der Betrachtung des historischen Hintergrunds und der Differenzierung der unterschiedlichen Graffitiausprägungen, um die verschiedenen Lösungsansätze zu verstehen. Es sind deshalb einige Erläuterungen zu spezifischen Begrifflichkeiten hilfreich.
Die Hauptproblematik von Street-Art, dem Oberbegriff für jegliche Kunst im öffentlichen Raum, besteht in der fehlenden Zustimmung des Berechtigten, dessen Eigentum eigenmächtig verändert wird sowie der akzeptierten Schädigung und die bewusste Ingefahrbegebung seitens der Verursacher. Prekär erscheint allerdings, dass die Illegalität einen integralen Bestandteil der Graffitikultur darstellt und sich daher der öffentlichen Sicherheit und Ordnung widersetzen muss.
Angesicht der Massen-Erscheinung von Graffitizeichen in der […]

Details

Seiten
103
Erscheinungsform
Originalausgabe
Jahr
2006
ISBN (eBook)
9783836601146
Dateigröße
1.4 MB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v228764
Institution / Hochschule
Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin – FB 1 - Allgemeine Verwaltung
Note
1,3
Schlagworte
berlin graffito jugendkultur motivation graffiti bürgerengagement bundestagsfraktion sozialpsychologie demokratie

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Graffiti in der gesellschaftlichen Kontroverse