Lade Inhalt...

Die monetäre Bewertung von Umweltbelastungen am Beispiel von Lärmschäden

Diplomarbeit 2001 103 Seiten

BWL - Wirtschaftspolitik

Zusammenfassung

Inhaltsangabe:Einleitung:
Die volkswirtschaftliche Umweltökonomie hat die Aufgabe, unter Berücksichtigung der Umwelt bei der Maximierung des gesellschaftlichen Wohlstands zu helfen. Nur welche Aktivitäten steigern den gesellschaftlichen Wohlstand? Dies sollen Kosten-Nutzen-Analysen klären. Sie gehen grundsätzlich den beiden Fragen nach, ob ein staatliches Projekt aus ökonomischer Sicht sinnvoll ist, und welches Projekt durchgeführt werden soll. Im Bereich Umweltschutz geht es um die Klärung, welche Kosten höher sind, die des praktizierten oder jene des unterlassenen Umweltschutzes.
Zum Vergleich von Kosten und Nutzen benötigt man Schätzungen von Umweltschäden in Geldeinheiten. Die Kosten für die Vermeidung von Umweltschäden lassen sich relativ leicht durch Umweltschutzaufwendungen erfassen. Den Nutzen des Umweltschutzes, d.h. die vermiedenen volkswirtschaftlichen Schäden zu monetarisieren, gehört allerdings zu den größten Problemen der Umweltökonomie, da lediglich ein Teil der Auswirkungen der Umweltschäden in Geldgrößen darstellbar ist (der überwiegende Teil ist marktmäßig nicht erfaßbar).
Zur Schätzung von Umweltschäden in Geldeinheiten bietet die Umweltökonomie verschiedene Bewertungsverfahren an. Einige Umweltschäden lassen sich durch direkte, andere nur durch indirekte Bewertungsmethoden ermitteln. Direkte Verfahren werden dann angewandt, wenn es z.B. keine Abwehrmöglichkeiten gegen weitverbreiteten Lärm gibt und sich dementsprechend auch keine Auswirkungen auf Märkten niederschlagen können. Zur Ermittlung der Schadenswerte werden dann z.B. Befragungen durchgeführt. Die Ergebnisse der direkten Verfahren führen jedoch oft zu Validitätsproblemen.
Indirekte Verfahren basieren auf Abwehrmaßnahmen, die sich auf Märkten in Preisen widerspiegeln. Diese Preise zeigen meist nur eine Untergrenze der Schäden an, da z.B. die Zuordnung einer Vermeidungsaufwendung zu einer entsprechenden Umweltbeeinträchtigung oft nicht exakt möglich ist und auch lärmgeschädigte Haushalte, die keine Lärmminderungsmaßnahmen ergreifen, oft in den Ergebnissen mit dem Wert Null berücksichtigt werden und dadurch den Durchschnittswert nach unten ziehen.
Hier zeigen sich die Ansätze der Probleme, mit denen monetäre Bewertungsverfahren behaftet sind und die in der Diplomarbeit vertieft werden. Es wird sich zeigen, daß bisherige Bewertungsversuche von Lärmschäden zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Die Gründe dafür werden erläutert.
Die Diplomarbeit geht der Frage nach, ob […]

Details

Seiten
103
Erscheinungsform
Originalausgabe
Jahr
2001
ISBN (eBook)
9783832448318
ISBN (Buch)
9783838648316
Dateigröße
945 KB
Sprache
Deutsch
Katalognummer
v220406
Institution / Hochschule
FernUniversität Hagen – Wirtschaftswissenschaften, Volkswirtschaftslehre
Note
2,3
Schlagworte
volkswirtschaft bewertungsmethoden umweltökonomie kosten

Autor

Teilen

Zurück

Titel: Die monetäre Bewertung von Umweltbelastungen am Beispiel von Lärmschäden